Kind spricht nicht

Selektiver Mutismus – ICD 11 eigenständige Angststörung

Selektiver Mutismus¦Beratung durch Erfahrung

Seit inzwischen 12  Jahren berät das Mutismus Beratungs Zentrum (MBZ), auch in der Schweiz,  kostenlos Eltern mit selektiv oder total mutistischen Kindern.

Montag, Mittwoch und Freitag von 10.00 – 12.00 Uhr 

können Sie kostenlos mit Frau I. Emmerling sprechen.

     0049 – (0)8151 – 55 64 150 *

2018 wurden 361 Beratungsgespräche mit Eltern aus Deutschland, Schweiz,  Österreich und aus anderen europäischen Ländern, geführt. Die durchschnittliche Beratungszeit lag bei 30 – 45 Minuten. In 113 Anrufen, also ca. 32%, äußerten die Eltern ihre Unzufriedenheit mit der aktuellen Therapie.

Auch Eltern aus der Schweiz und Österreich, fühlten sich mit der Diagnose häufig alleine gelassen oder ohne ausreichende Aufklärung. Hilfesuchende Eltern durften sich, von Fachkräften, Sätze  wie „Es wächst sich aus.“; „Wenn er Freunde findet, wird er schon sprechen.“; „Ist einfach nur stur.“; „Wird sich schon noch entscheiden zu sprechen.“; „Lassen sie ihr Zeit.“ anhören.

Inzwischen ist, dank medialer Aufklärung, ein grundsätzliches Wissen zu Mutismus – ob selektiv oder total –  vorhanden, aber in den Gesprächen mit betroffenen Eltern stellen wir fest, dass häufig wichtige, wissenschaftliche Forschungen zu Ursachen, Diagnostik und Therapie nicht genannt werden. 


AKTUELL

2019 wurde im Mai der neue ICD-11-Katalog (ICD ist die internationale Klassifizierung von Krankheiten) verabschiedet. Die ICD-11 ist das Ergebnis 12-jähriger internationaler Entwicklungsarbeit von 96 Mitgliedsstaaten.

Des Weiteren hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO)  im neuen Katalog, neben Trennungsangst, wiederum selektiven Mutismus aufgenommen. Das heissst, Mutismus wird  jetzt als eigenständige Angststörung, definiert.

  • Mutismus macht es schwer, Menschen kennenzulernen, Freundschaften zu schließen und gute Erfahrungen zu machen. Selektiver Mutismus, aber besonders der totale Mutismus, hindert Betroffene für ihre Rechte, Meinungen und Werte einzustehen.
  • Das Schweigen führt dazu, dass sie sich ihrer selbst unsicher sind und sich im übertriebenem Maße mit ihren eigenen Reaktionen beschäftigen. Psychische Phänomene wie Depressionen, Ängste und Vereinsamung sind typische Begleiterscheinungen des Mutismus.
  • Mutistische Menschen stehen unter einer enormen inneren Anspannung, die unterdrückt wird. Dies führt zur Erhöhung von gegensätzlichen Hormonen z.B. Adrenalin/Noradrenalin oder Cortisol/Cortison.

Angstörung ICD 10 Mutismus Schweiz

Was dürfen Sie in der Mutismus Beratung erwarten?

Aus langjähriger Erfahrung im Umgang mit mutistischen Kindern sehen wir es somit als verpflichtend an, das Bewußtsein und Verständnis für diese Kinder zu fördern. Vielmehr sollen sie die Hilfe erhalten, die sie brauchen, um den selektiven oder totalen Mutismus zu überwinden. Nur so gelingt es ihnen ihr volles Potential für das persönliches Wachstum auszuschöpfen.

Weiterhin stellt das Mutismus Beratungs Zentrum (MBZ) Informationen, Beratung und Therapie für Diejenigen bereit, die ein Kind mit selektivem oder totalem Mutismus haben oder bei dem die Vermutung auf Mutismus besteht.

selektiver Mutismus Schweiz Beratung Diagnostik Therapie
Fotolia

Was sind unsere Leistungen?

Gerne rufen wir Sie – auch in der Schweiz, oder Österreich – zu zurück

Berücksichtigung Ihrer ganz persönlichen Zeitfenster

Für Ihr Anliegen nehmen wir uns Zeit

Auch Wunsch begleiten wir Sie im Suchprozess

* Zum Umgang mit Ihren telefonisch übermittelten Daten lesen sie bitte unter dem Menüpunkt Datenschutzerklärung nach.

Mutismus eine Kommunikationsstörung?

Mutist aus der Schweiz zeichnet die Mauer des Schweigens
Mauer des Schweigens – Bild eines ehemals mutistischen Kindes aus der Schweiz

Zunehmend entsteht durch die von uns geführten Gespräche, aber auch der Eindruck, dass  den Eltern vermittelt wird, Sprachtherapie und/oder Ergotherapie seien die Standardmethoden zur Lösung des Mutismus. Deshalb wird als Argument hierfür angeführt, selektiver Mutismus sei eine Kommunikationsstörung. Der Hinweis, dass Mutismus in der ICD-10 f 94.0 als psycho-soziale Angststörung und nicht als Kommunikationsstörung definiert wird, ist für manche Eltern neu.

Die AWMF (Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen, medizinischen Fachgesellschaft, Reg.Nr. 028/23 Mutismus; Reg.Nr. 049/006, Differenzialdiagnosen Seite 43, SI-LL, DGJKP) schreibt: „Der ausschließliche Einsatz psychodynamischer Verfahren sollte mit Zurückhaltung betrachtet werden. Non-direktive Spieltherapie ist ebenfalls mit Zurückhaltung zu betrachten. Ausschließlich logopädische/sprachtherapeutische Behandlung ist kontraindiziert.“

Kleinkind aus der Schweiz welches Sympthome des selektiver Mutismus zeigt
AdobeStock_283107113

* Zum Umgang mit Ihren telefonisch übermittelten Daten lesen sie bitte unter dem Menüpunkt Datenschutzerklärung nach.